#Tierqälerei bei #Westfleisch:
https://www.tierschutzbuero.de/westfleisch-skandal/

“Westfleisch verkauft sein Rinder- und Schweinefleisch sowohl direkt als auch über seine zahlreichen Tochterunternehmen (unter anderem Gustoland und WestfalenLand) und hat damit in der Vergangenheit Discounter wie Aldi Nord, Aldi Süd, Lidl, Penny, Netto und Norma beliefert. Zu den von Westfleisch beziehungsweise von seinen Tochterunternehmen belieferten Marken zählen unter anderem “Meine Metzgerei” von Aldi Nord und Aldi Süd, “Landjunker” und “Deluxe” von Lidl sowie „Gut Ponholz“ von Netto. Auch das Großhandelsunternehmen Metro wird von Westfleisch beliefert. In Nordrhein-Westfalen kooperiert Westfleisch zudem mit dem Lebensmittelunternehmen Fleischhof Rasting und beliefert darüber die Supermarktketten EDEKA und Marktkauf in der Rhein-Ruhr-Region.” Quelle: s.o.

Nur gesellschaftlich Ächtung kann etwas bewirken – bitte teilen.
Die Tiere danken!

Es geht nicht mehr darum, ob in der #industriellen #Agrar-Tierhaltung gequält wird, sondern wann wieder etwas aufgedeckt wird von dieser dort üblichen #Tierquälerei.

Wer ernsthaft glaubt, qualfreies #Fleisch aus industrieller Tierhaltung zu bekommen, träumt.

Tiertransporte
Heute ist der internationale Tag gegen Tiertransporte.
In Europa herrscht teils große Hitze.
Wie steht es um die Tiere in Transportern?
Viele Länder in der EU haben ein Transport-Verbot erlassen ab bestimmten Hitzegraden.
Doch wer kontrolliert das?
Und was ist mit den Qual-Transporten in Dritt-Länder außerhalb der EU?
In einem offenen Brief an Herrn Özdemir fordern Tierschutzverbände im Bündnis für Tierschutz-Politik das Aussetzen der Transporte: https://t1p.de/kzzhb

Und es gibt eine Aktion dazu:
https://t1p.de/ukm7q

Aktion gegen Tiertransporte der Albert-Schweitzer-Stiftung

Haben-Rock: Leben in unserer gewinnorientierten Kultur - Update
Wir leben in einer gewinnorientierten Kultur,
die auf 3 Säulen beruht:

Eigentum Profit Macht

 

Dieser Post erschien im Dezember 2013 im alten Werawelt-Blog, 
- hier nun mit einem kleinen Update

Das Prinzip, nach dem in unserer Kultur gehandelt wird, sagt daß es niemanden etwas angeht, wo und wie jemand sein Eigentum erwarb und auch nicht, was er damit tut – so lange nicht gegen Gesetze verstossen wird.

Das Motto lautet dabei: Eigentum zu erwerben, es zu behalten und zu vermehren, also Profit daraus zu schlagen.

Doch die meisten Menschen haben gar nicht so viel Geld, um das zu tun.

Also hängen sie besonders an dem, was sie bereits besitzen und versuchen, wenigstens so billig wie möglich einzukaufen und das wenige Geld auf diese Weise zu bewahren und zu vermehren.

Wer aber kaum Geld und Besitz hat, der ist als Mann in einer patriarchalischen Kultur (Männerherrschaft) wenigstens noch “Eigentümer” seiner Ehefrau(en) und mehrt seinen “Besitz” durch die Zeugung von Kindern.

Menschen zu besitzen hat eine jahrtausende lange Tradition.

Sie wird durch bessere Lebensverhältnisse, durch Fortschritte in Forschung und Technik und durch die Emanzipation der Frauen, Kinder und Jugendlichen in unserer Kultur allmählich überholt.

Um weiterhin der Maxime nach Eigentum, Profit und Macht entsprechen zu können, müssen wir unseren Besitz woanders suchen:

  • im Liebespartner,
  • in Freunden,
  • in der eigenen Gesundheit,
  • in Menschen die für uns arbeiten,
  • in Gott
  • oder im eigenen Ich.

Wer seine Ansichen, seine sozialen Umgangsweisen und Gewohnheiten als Besitz ansieht, der fühlt sich in seiner persönlichen Sicherheit bedoht, wenn Kritik daran auftaucht. Das eigene Ich, die eigenen Freunde, die eigene körperliche und psychische Verfassung als eigenen Besitz zu betrachten, führt dazu, daß jemand aus sich selbst, aus Menschen und Lebenwesen Dinge macht, die man besitzen kann, haben kann.

Dienen diese Dinge dazu, das persönliche Sicherheitsgefühl zu stärken, dann dürfen sie kein eigenes Leben und Empfinden haben. Die Beziehungen zu sich selbst und anderen sind dann tote Beziehungen, tiefgefroren im Zustand von Besitz und Kontrolle. Da der Besitz von Dingen nur das Sicherheitsgefühl stärkt aber nicht die Zufriedenheit mit sich und anderen, soll dieser Mangel reflexartig durch noch mehr Besitz ausgeglichen werden. Das ist anerzogen.

Die hieraus resulitierende Besitzgier zeigt sich in unserer Kultur z.B. in sozialen Internetplattformen, wo die Betreiber Möglichkeiten bieten „Freunde“ anzusammeln und auszustellen wie Dinge in einem Setzkasten; sie zeigt sich z.B. in reichhaltigem und häufigem Essen mit möglichst vielen Produkten von noch lebenden oder aus schon getöteten Tieren, was derzeit in einer Flut an „Koch-Shows“ in den Medien gipfelt; sie zeigt sich z.B. in „Flatrates“ man für Telefonate buchen kann oder als Freier bei Zuhältern in Bordellen.

Immer noch gilt das kindliche Credo des unersättlichenich will Freiheit haben von ….“, ohne zu wissen, daß es auch ein erwachsenes und zufriedenes „Freiheit zu ….“ gibt.

Besitzgier, die intensiv kulitiviert wird in der kapitalistischen Konsumgesellschaft seit c.a. 60 Jahren (in Deutschland) bis über 100 Jahre (in USA), führt zwangsläufig auch heute noch zur Ausbeutung derer, die sich nicht wehren können, die von keiner Lobby unterstützt werden, die keine Rechte haben oder sie ihnen mit Gewalt vorenthalten werden.

Das führt in unserer Kultur zu erschreckenden Auswüchsen, so massenhaft wie nie zuvor. Das wollte viele Jahre lang niemand wahr haben.

  • Dazu gehören z.B. auf der Welt Millionen Menschen, die hungern weil sie auf ihren Felder nur Ernten für unsere Kultur erzeugen dürfen und sie kaum Geld dafür erhalten.
  • Dazu gehören z.B. in unserer Kultur in Deutschland jährlich 12 Milliarden getöteter Tiere, die oft vorher qualvoll gezeugt, gehalten und geschlachtet werden.
  • Dazu gehört massenhafter Menschenhandel mit Kindern und Frauen aus ärmeren Ländern, die „verkauft“ werden auch in unsere Kultur, wo sie sich in Bordellen, auf dem Straßenstrich oder in versteckten Behausungen qualvoll wund schuften müssen – Deutschland ist seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2002 Sextourismusland Nr. 1 in Europa und Drehscheibe des Menschhandels.

Menschen verhungern in ärmeren Länder und wir schmeissen tonnenweise die Nahrung in den Müll, die sie für uns produzieren, das wissen wir schon lange, doch es ändert sich nichts.

Entführte Frauen werden gequält von Männern in Deutschland, das ist lange bekannt aber niemand ändert es.

Tiere erleiden unglaubliche Greuel in abgeschotteter Massentierhaltung, Massenzucht und Massenschlachtungen im Billiglohn-Akkord, das ist lange bekannt, doch ändern tut sich nichts.

So lange es keine Gesetze gibt, die der nie gesättigten Besitzgier Grenzen setzt und eine Richtung aufzeigen, so lange werden solche „Konsumenten“ in unserer Kultur ihre Skrupel verdrängen und weiterhin krampfhaft an ihren zerstörenden Handlungsweisen festhalten, weil sie glauben, darin persönliche Sicherheit zu finden, und weil es ja ihre Nachbarn, Kollegen und Freunde ebenso tun. Aufklärung, um die „Macht der Konsumenten“ in mitmenschlichere Bahnen zu bewegen, ist nur mit grossen, massenmedialem Aufwand möglich. Den können in der Regel eher die finanzieren, die von unserer blinden Habgier leben und ihre Gelder lieber diesem Sinne einsetzen.

Seit wann lässt denn unser Land zu, daß Freiheit soweit geht, anderen zu schaden? Seit wann geben wir dem einen Leid den Vorzug gegenüber einem anderen?“

(Zitat aus der Rede von Najat Vallaud-Belkacem am 29.11.2013 im französischen Parlament Quelle: EMMA Heft Janua/Februar 2014 Seite 92-95)

Wir können noch denken und lieben und nicht nur funktionieren. Wir werden wie Menschen leben und nicht nur konsumieren“

(Zitat aus „Haben-Rock“ von Checkpoint-Charly mit Ton,Steine,Scherben, LP 1979).

Haben-Rock: Leben in unserer gewinnorientierten Kultur - Update

 

 

 

 

Haben-Rock von Checkpoint-Charly auf Youtube

 

Für mehr Informationen

Haben oder Sein von Erich Fromm

https://www.getabstract.com/de/zusammenfassung/haben-oder-sein/20355

Ist Glück machbar?

https://werawelt.wordpress.com/2012/09/24/glueck-machbar-14868884/

Menschenhandel

http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenhandel

EMMA

http://www.emma.de/

Deutsche essen über 12 Milliarden Tiere pro Jahr (Stand 2010).

http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/deutsche-essen-uber-12-milliarden-tiere-pro-jahr

Fleischproduktion und Tiermisshandlung

http://vegetarisch-leben.de/buch/fleischproduktion-tiermisshandlung.html

Erich Fromm“ von T.Aichele

http://www.fsi-philo.uni-wuerzburg.de/fileadmin/ext00107/_temp_/Vortrag_Fromm.pdf

Neid und Selbstbestimmung

https://werawelt.wordpress.com/2012/09/28/neid-selbstbestimmung-14901559/

Politik des Hasses

https://blog.werawelt.de/politik-des-hasses/

In vier Schritten zur Alleinherrschaft

https://blog.werawelt.de/in-vier-schritten-zur-alleinherrschaft/

Haben-Rock

http://www.youtube.com/watch?v=AVw0EFfx2uk

 

Lizenz

EU-Tierschutz - Du bist gefragt!

Die EU-Tierschutzvorschriften sollen überarbeitet werden.
Hierzu ist jeder EU-Bürger gefragt.

EU, Tierschutz, Befragung, EUSurvey

Schon oft habe ich auf Werawelt über die massenhaften Verstöße gegen das Tierschutzrecht geschrieben.
Es ist eine schier unübersichtliche Menge an Verstößen, – sie ist unvorstellbar.
Und das Tag für Tag.
Ein Grund dafür, daß soviele Verstöße ungeahndet bleiben sind natürlich mangelhafte
Kontroll-Mengen und schwierige Rechtsdurchsetzung.

Aber eben auch der mangelhafte EU-Tierschutz.
Hierzu gehört z.B. auch der Tiertransport in sogenannte Dritt-Länder, der immer qualvoll ist für die Tiere, meist Kühe, Kälber, Bullen.EU-Tierschutz - Du bist gefragt!
Insbesondere die extremen Tierquälereien am Zielort, wenn sie dort geschlachtet werden.
Durch einen einheitlichen EU-Tierschutz kann endlich damit Schluß gemacht werden.
Und so gibt es noch viele andere sehr wichtige Tierschutz-Themen, die über ein einheitiches EU-Tierschutzrecht viel besser behandelt und durchgesetzt werden können.

Die EU gibt allen Bürgern, Organisationen etc die Möglichkeit sich hierzu zu äußern.
Die Informationen und der Weg der Umsetzung zur Änderung des EU-Tierschutzrechtes kann hier eingesehen werden:
Animal-welfare-revision-of-EU

Den Fragebogen beantwortet man hier:
EU-Bürgerbefragung zur EU-Tierschutz-EUSurvey

Dafür braucht man einen EU-Account.
Der ist rasch erstellt.
Nur die Email-Adresse ist notwendig, die Namensangabe und aus welcher Nation man kommt.
Die Befragung kann auf Wunsch mit Namen oder anonymisiert erfolgen.

Dieser Fragebogen ist eine überaus wichtige Rückmeldung von uns Tierfreunden, die all die
Tierquälereien in der sogenannten “Nutztierhaltung” beenden wollen – wozu auch die Zuchtfische gehören und natürlich die grausamen Praktken in Schlachthäusern.

Wer den Tieren wirkungsvoll helfen will auf politischer Ebene, der kann durch das Ausfüllen der EU-Befragung sehr, sehr hilfeich sein!
Zur Erinnerung: die Initiative End-The-Cage ist “bottom-up” entstanden und hat schließlihch EU-weit diesen Sommer ein Käfighaltungsverbot für Tiere erwirkt.

Je mehr Menschen diese Befragung ausfüllen, umso deutlicher wird die Dringlichkeit in der EU.
Umsomehr helfen wir den Tieren.
Sie haben es so nötig.
Denn sie haben keine Rechte.

Hier kannst Du die Befragung ausfüllen: Bürger-Befragung zum EU-Tierschutz – EUSurvey

EU-Tierschutz - Du bist gefragt!
Bild-Quelle: tierrechte.de