55700 Tiere verbrannten in der Schweinemast-Anlage in Alt-Tellin, Greenpeace-Plakat mit Aufschrift Schluß mit dem Schweinesystem hängt an den Futtertürmen, davor sind verbrannte Überreste und Ruine der Anlage zu sehen
Junge Schweine werden gedrängt mit einer Art Schublade in einen großen Tiertransporter verladen.
(Foto: Wikimedia Commons, Izvora, CC BY-SA 4.0 , ethikguide.org)

Seit 1990 gibt es nur 8 Millionen weniger Schweine in der dt. Schweinehaltung.
8 Millionen, denen Qual im Leben, beim Transport und bei der Schlachtung erspart blieben, weil keiner sie essen wollte.
Aber es gibt immer noch 22,3 Millionen Schweine, die das Glück nicht haben.
Die armen Scheinemütter in ihren Ganzkörperkäfigen mitgezählt.
Es reicht noch nicht: esst kein/weniger Tierfleisch.
Die Tiere danken 🐷 🐮 🐓 🐣 🐰 🐙 🐟 🦗

fr.de/wirtschaft/niedrigster-s

Immerhin ein kleiner Fortschritt:
vegconomist.de/politik-gesells

Was nicht sein darf – Alt Tellin:
https://www.greenpeace.de/biodiversitaet/landwirtschaft/tierhaltung/mahnmal-verfehlter-politik

Wenn Tiernahrung in unseren Ställen woanders Menschen verhungern lässt:
Fleischproduktion verursacht weltweit Menschen-Hunger und Tier-Leid

Tiertransporte
Heute ist der internationale Tag gegen Tiertransporte.
In Europa herrscht teils große Hitze.
Wie steht es um die Tiere in Transportern?
Viele Länder in der EU haben ein Transport-Verbot erlassen ab bestimmten Hitzegraden.
Doch wer kontrolliert das?
Und was ist mit den Qual-Transporten in Dritt-Länder außerhalb der EU?
In einem offenen Brief an Herrn Özdemir fordern Tierschutzverbände im Bündnis für Tierschutz-Politik das Aussetzen der Transporte: https://t1p.de/kzzhb

Und es gibt eine Aktion dazu:
https://t1p.de/ukm7q

Aktion gegen Tiertransporte der Albert-Schweitzer-Stiftung

Wenn die Menschen warten, bis Schweine und Rinder genügend Futter haben....

Wenn die Menschen warten, bis Schweine und Rinder genügend Futter haben....

“Wenn die Menschen warten müssen, bis Schweine und Rinder genügend Futter haben, werden sie ein Jahr lang verhungern, bevor sie Fleisch im Überfluss haben.“

Hindhede, M., 1920

 

Im ersten Weltkrieg drohte eine große Hunger-Krise in Dänemark. So beschloß die dänische Regierung auf Anraten des dänischen Arztes und Ernährungswissenschaftlers Mikkel Hindhede, den Schweinebestand um 80 Prozent zu reduzieren, den Milchkuhbestand um ein Drittel und das Getreide aus der Bierherstellung  sowie die Kartoffeln aus der Schnapsproduktion zu nehmen. Die Dänen hatten dadurch genügend Abauflächen für ihre eigene Ernährung und ausreichend Feldfrüchte zum Essen.

Wenn die Menschen warten, bis Schweine und Rinder genügend Futter haben....

Nicht nur, daß eine Hunger-Krise ausblieb, sondern die Dänen ernährten sich lt. Hindehede in der Zeit auch gesünder.  In dieser Zeit sanken die Todesfälle der von ihm untersuchten Krankheiten um 34 Prozent. Daraus schlußfolgerte der Wissenschafter: “Die Menschen müssen zuerst Brot, Kartoffeln und Kohl in ausreichender Menge haben, und dann etwas Milch. Fleisch ist die letzte Anforderung, die erfüllt werden muss.”

Wenn die Menschen warten, bis Schweine und Rinder genügend Futter haben....

Angesichts der zu erwartenden Hunger-Gefahr 2022 in ärmeren Ländern auf Grund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine wäre es ratsam, Hindehedes und Dänemarks Erfahrungen in diesem Bereich mehr zu berücksichtigen.

Die Flächenverbräuche  für Futtermittel je Kilogramm Produkt in der Tierhaltung können derzeit so aussehen:
Rindfleisch: 27–49 m2 ,
Schweinefleisch: 9–12 m2 ,
Geflügelfleisch: 8–10 m2 ,
Milch: 1–2 m 2 und
Eier: 4–6 m 2 .
Grundlage von de Vries und de Boer (2010) , analog Schlatzer (2010) , Leeschen et al. (2011)
(Quelle: https://www.wwf.de/fileadmin/user_upload/WWF_Fleischkonsum_web.pdf)

Ein erster Schritt hin zu einer Nutzung der Anbauflächen für die direkte menschliche Ernährung kann darin bestehen, die Mehrwertsteuer auf Gemüse und Obst zu reduzieren bzw. nach Vorschlag der Verbraucherzentrale sie sogar völlig abzuschaffen für diese Produkte. Dadurch kann nicht nur eine nationale sondern in ihren Auswirkungen auch eine globale Lenkungswirkung entstehen. Die nationale Nachfrage nach Gemüse und Obst steigt. Die Anbauflächen in Deutschland werden vermehrt für direkte menschliche Ernährung genutzt. Auch für Weizen, das in den ärmeren Ländern so dringend benötigt wird. Anbauflächen für Tierfutter werden weniger und die Haltung sogenannter Nutztiere geht automatisch zurück.
Die Anbauflächen für Import-Soja für Wenn die Menschen warten, bis Schweine und Rinder genügend Futter haben....Tierfuttermittel werden ebenfalls weniger, da weniger Tierfutter benötigt wird. Es dient somit auch zum  Schutz des Amazonas-Urwald und anderer schützenswerter Biotope. Ebenso gibt es weniger Emissionsausstoß, wenn weniger Transport-Schiffe quer über den Atlantik für Sojatransporte unterwegs sind. Exportpreise für Tierfleisch werden teuer, somit nicht mehr lohnenswert und dieser für Tiere grausame Wirtschaftszweig findet hoffentlich bald ein Ende.

Wer es so gar nicht ohne Fleisch aushält, für den gibt es auch Licht am Horizont.

Wenn die Menschen warten, bis Schweine und Rinder genügend Futter haben....

 

Für mehr Informationen:

NABU-Agrar-Blog: Weniger Fleisch, mehr Ernährungssicherheit – wie Dänemark mit einer pflanzenbetonten Ernährung einer Hungersnot zuvorkam

Abgewendete Hungersnot in Dänemark durch Ernährungsumstellung

https://www.wwf.de/fileadmin/user_upload/WWF_Fleischkonsum_web.pdf

https://www.quarks.de/gesundheit/ernaehrung/wann-wir-endlich-fleisch-essen-fuer-das-kein-tier-mehr-leiden-muss/

Fleischproduktion verursacht weltweit Menschen-Hunger und Tier-Leid

 

 

 

EU-Tierschutz - Du bist gefragt!

Die EU-Tierschutzvorschriften sollen überarbeitet werden.
Hierzu ist jeder EU-Bürger gefragt.

EU, Tierschutz, Befragung, EUSurvey

Schon oft habe ich auf Werawelt über die massenhaften Verstöße gegen das Tierschutzrecht geschrieben.
Es ist eine schier unübersichtliche Menge an Verstößen, – sie ist unvorstellbar.
Und das Tag für Tag.
Ein Grund dafür, daß soviele Verstöße ungeahndet bleiben sind natürlich mangelhafte
Kontroll-Mengen und schwierige Rechtsdurchsetzung.

Aber eben auch der mangelhafte EU-Tierschutz.
Hierzu gehört z.B. auch der Tiertransport in sogenannte Dritt-Länder, der immer qualvoll ist für die Tiere, meist Kühe, Kälber, Bullen.EU-Tierschutz - Du bist gefragt!
Insbesondere die extremen Tierquälereien am Zielort, wenn sie dort geschlachtet werden.
Durch einen einheitlichen EU-Tierschutz kann endlich damit Schluß gemacht werden.
Und so gibt es noch viele andere sehr wichtige Tierschutz-Themen, die über ein einheitiches EU-Tierschutzrecht viel besser behandelt und durchgesetzt werden können.

Die EU gibt allen Bürgern, Organisationen etc die Möglichkeit sich hierzu zu äußern.
Die Informationen und der Weg der Umsetzung zur Änderung des EU-Tierschutzrechtes kann hier eingesehen werden:
Animal-welfare-revision-of-EU

Den Fragebogen beantwortet man hier:
EU-Bürgerbefragung zur EU-Tierschutz-EUSurvey

Dafür braucht man einen EU-Account.
Der ist rasch erstellt.
Nur die Email-Adresse ist notwendig, die Namensangabe und aus welcher Nation man kommt.
Die Befragung kann auf Wunsch mit Namen oder anonymisiert erfolgen.

Dieser Fragebogen ist eine überaus wichtige Rückmeldung von uns Tierfreunden, die all die
Tierquälereien in der sogenannten “Nutztierhaltung” beenden wollen – wozu auch die Zuchtfische gehören und natürlich die grausamen Praktken in Schlachthäusern.

Wer den Tieren wirkungsvoll helfen will auf politischer Ebene, der kann durch das Ausfüllen der EU-Befragung sehr, sehr hilfeich sein!
Zur Erinnerung: die Initiative End-The-Cage ist “bottom-up” entstanden und hat schließlihch EU-weit diesen Sommer ein Käfighaltungsverbot für Tiere erwirkt.

Je mehr Menschen diese Befragung ausfüllen, umso deutlicher wird die Dringlichkeit in der EU.
Umsomehr helfen wir den Tieren.
Sie haben es so nötig.
Denn sie haben keine Rechte.

Hier kannst Du die Befragung ausfüllen: Bürger-Befragung zum EU-Tierschutz – EUSurvey

EU-Tierschutz - Du bist gefragt!
Bild-Quelle: tierrechte.de