Tierrechte für Elefanten?
Quelle:https://netzfrauen.org/wp-content/uploads/2022/06/Happ35.jpg

In New York hat ein Gericht am 14.Juni 2022 darüber entschieden, ob ein bestimmter Elefant in einem Zoo eine Rechtspersönlichkeit hat.
Für diesen Elefanten hatte ein Tierschutzverband eine entsprechende Klage eingereicht.
Immerhin wurde die Klage nicht abgewiesen.
Was Tierrechts-Befürworter schon als Erfolg ansehen.

 

Das Urteil lautete gegen die Anerkennung der Rechtspersönlichkeit des Elefanten mit    2 zu 7 Stimmen .
Die beiden befürwortenden Richter waren der Ansicht, es hat ‘ein hoch entwickeltes Lebewesen wie ein Elefant einen Anspruch auf Führung eines natürlichen Lebens. Das Leben eines Elefanten in einem Zoo sei demgegenüber „von Natur aus ungerecht und grausam“.’

In Argentinien wurde einer Schimpansin eine Rechtspersönlichkeit von einem argentinischen Gericht zuerkannt .
Leider wird dieses Urteil nicht international als wegweisend betrachtet.

Das New Yorker Gericht beschäftigte sich besonders mit den Auswirkungen eines Anspruchs von Tieren auf ihre Rechtspersönlichkeit.
Hierbei erkannten die Richter naheliegend, daß ein Elefant im Zoo ein noch verhältnismäßig erträglicheres Leben führe, als die üblichen Tiere, die Menschen töten und essen wollen und schlecht halten.
Letztlich wurde die Auswirkung eines Urteils pro Anerkennung der Rechtspersönlichkeit eines Tierens vom Gericht als so gravierend eingeschätzt, dass dies besonders betont wurde: ‘In seinem Urteil wies das Gericht ausdrücklich darauf hin, dass die Anerkennung eines Anspruchs eines Elefanten auf Freilassung aus dem Zoo den Wertekanon moderner Gesellschaften erheblich ins Wanken bringen und sich destabilisierend auswirken könnte.’

Wir erkennen also, daß es seitens des Gerichtes weniger ein Problem mit dem Elefanten selbst gibt, sondern damit, daß wir Menschen nicht mehr Tiere gefangen halten, töten und essen dürften, wenn sie Rechtsperönlichkeiten wären.
Um es noch deutlicher zu sagen: es gibt ein Problem mit den Menschen.
Nicht mit dem Elefanten.

Tierrechte für Elefanten?
“Der Elefant kann die Gesetze nicht lesen, also ist der dumm und für ihn gilt das Gesetz nicht.”
Goya, andere Gesetze für das Volk

Für mehr Informationen:

Eigene Rechtspersönlichkeit für Tiere
https://www.haufe.de/recht/kanzleimanagement/eigene-rechtspersoenlichkeit-fuer-tiere_222_572630.html

New Yorker Gericht verurteilt Elefantin Happy zu lebenslanger Haft

New Yorker Gericht verurteilt Elefantin Happy zu lebenslanger Haft- New York court gives elephant Happy, who has been confined to one acre at the Bronx Zoo for over 45 years, life sentence

Freiheit für Cecilia
https://www.emma.de/artikel/freiheit-fuer-cecilia-333841

Zooethik und Tierrechte
https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/zoo-2021/327652/zooethik-und-tierrechte/

Zirkus und Tierrechte

Zirkus

Missbrauchsbeziehung zwischen Tier und Mensch durchbrechen
https://www.goethe.de/prj/zei/de/nac/23106822.html

Menschliche Überheblichkeit (2002)
https://www.emma.de/artikel/tierrechte-menschliche-ueberheblichkeit-263622

55700 Tiere verbrannten in der Schweinemast-Anlage in Alt-Tellin, Greenpeace-Plakat mit Aufschrift Schluß mit dem Schweinesystem hängt an den Futtertürmen, davor sind verbrannte Überreste und Ruine der Anlage zu sehen
Junge Schweine werden gedrängt mit einer Art Schublade in einen großen Tiertransporter verladen.
(Foto: Wikimedia Commons, Izvora, CC BY-SA 4.0 , ethikguide.org)

Seit 1990 gibt es nur 8 Millionen weniger Schweine in der dt. Schweinehaltung.
8 Millionen, denen Qual im Leben, beim Transport und bei der Schlachtung erspart blieben, weil keiner sie essen wollte.
Aber es gibt immer noch 22,3 Millionen Schweine, die das Glück nicht haben.
Die armen Scheinemütter in ihren Ganzkörperkäfigen mitgezählt.
Es reicht noch nicht: esst kein/weniger Tierfleisch.
Die Tiere danken 🐷 🐮 🐓 🐣 🐰 🐙 🐟 🦗

fr.de/wirtschaft/niedrigster-s

Immerhin ein kleiner Fortschritt:
vegconomist.de/politik-gesells

Was nicht sein darf – Alt Tellin:
https://www.greenpeace.de/biodiversitaet/landwirtschaft/tierhaltung/mahnmal-verfehlter-politik

Wenn Tiernahrung in unseren Ställen woanders Menschen verhungern lässt:
Fleischproduktion verursacht weltweit Menschen-Hunger und Tier-Leid

Wir Bürger sollen und viele wollen sich gern in ihrer Lebensweise verändern, um das Klima zu retten.
Doch wir allein werden das nicht schaffen, wenn nicht wirklich alle Verursacher mitmachen bzw einbezogen werden.
Die intensive Tierwirtschaft ist einer der Klimakiller, zusammen mit der naturvernichtenden intensiven Landwirtschaft, die keinen Raum für natürliche Regeneration von Pflanzen- und Tierwelt mehr zulässt, wo nichts mehr dauerhaft wachsen kann, das großflächig CO2 absorbiert.

Großstall
Die Klimabeschlüsse lassen insbesondere die intensive Tierwirtschaft außen vor, weil man da angeblich wenig machen könne (O-Ton vorhin in den zdf-Nachrichten).
Aus einem unerfindlichen Grund scheuen sich Politiker hartnäckig davor die Agrarlobby und deren Nutznießer anzugehen.

So wird das nix, Leute!
Da müssen alle mit ran.

Foodwatch informiert:

Externe Kosten entstehen in der Landwirtschaft nicht nur durch den CO2-Ausstoß. Auch Grundwasser oder Flüsse und Seen werden zum Beispiel durch Pestizide oder Gülle aus der landwirtschaftlichen Produktion belastet. Wasserbetrieben und Kläranlagen entstehen so hohe Mehrkosten. Hauptverursacher der Umweltkosten sind Betriebe der hochintensiven konventionellen Landwirtschaft, insbesondere im Bereich Tierhaltung. Hier sind zum Beispiel der energieintensive Futtermittelanbau und die Betreibung von Ställen und Belüftungssystemen ein Problem. Bei pflanzlichen Produkten sind die negativen externen Effekte deutlich geringer.

Klimakosten in Höhe von 77 Milliarden Euro pro Jahr in Europa enstehen durch intensive Landwirtschaft,

Kosten, die durch landwirtschaftliche Produktion zum Beispiel in der Umwelt entstehen – die aber nicht von den Verursachern, sondern von der Allgemeinheit getragen werden.

Agrar-Großbetriebe machen ihre Besitzer, Vorstände, Lobbyisten und sonstige Nutzniesser glücklich auf Kosten der leidenden Tiere, der Artenvielfalt und der natürlichn Räume einschiesslich sauberen Wassers.
Und auf Kosten des Klimas.
Gier
Selbst wenn alle Menschen in Deutschland plötzlich aufhören würde deren Quälfleisch zu essen, würden viele der großen Betriebe weiter bestehen, da sie schon lange exportieren.
Gefördert mit EU-Subventionen, die letztlich anteilig auch unsere Steuergelder sind.
Die externen Kosten zahlen wir gleich noch mit.
Verursacher-Prinzip gleich Null!
Dieses Exportgeschäft muss so teuer bepreist werden, dass es sich nicht mehr lohnt!
Doch kein Wort davon in den aktuellen Beschlüssen der Regierung.

Wie schon gesagt: so wird das nichts!

EU-Landwirtschaft verursacht Klimaschäden von 77 Milliarden Euro https://www.foodwatch.org/de/aktuelle-nachrichten/2019/eu-landwirtschaft-verursacht-klimaschaeden-von-77-milliarden-euro/


#Klima #Agrar #Landwirtschaft #Massentierhaltung #Naturschutz #Klimaschutz #Artenschutz #foodwatch #Wirtschaft #Klimabeschlüsse #Gier #Fleisch #Essen #Verursacherprinzip

Artikel auf Diaspora


Billig-Futter aus Brasilien für Billigfleisch aus Deutschland!

Regenwaldfeuer

In Brasilien brennt der Regenwald, um Anbauflächen vor allem für Soja zu gewinnen. Geschrotet landet das auch in den Trögen unserer meist leidenden Rinder, Schweine und Hühner.
(Zitat Artikel “heute”, s.u.)
Dieses Fleisch als das zu erkennen was es ist und es nicht mehr zu kaufen oder in Restaurants zu essen, ist ein wichtiger Hebel von uns Konsumenten, um nicht mitschuldig zu sein an diesen Verwüstungen und dem damit verbundenem Leid.
Ursache auf höherer Ebene ist das Versagen internationaler Umwelt- und Klimapolitik und eine entfesselte, erdzerstörende Agrarlobby!

Regenwald am Amazonas brennt: Jedes 69-Cent-Kotelett facht die Feuer an – ZDFmediathek https://www.zdf.de/nachrichten/heute/kommentar-angres-zu-amazonas-100.html


#Amazonas #Regenwald #Feuer #Agrar #Agrarlobby #Umwelt #Umweltzerstörung #Billigfleisch #Fleisch #Massentierhaltung #Leid #Essen #Konsum #Tierfutter #Soja #Klima

Artikel auf Diaspora