CO²-Uhr tickt....

Auf der Website vom Werawelt-Blog gibt es nun eine CO²-Uhr in der rechten Seitenleiste.

Ein Countdown den wir zum heutigen Jahresende eher nicht im Kopf haben.

Viele haben ihn nicht im Kopf das ganze Jahr über – seit vielen Jahren.

Was hat es nun mit der CO²-Uhr auf sich?

Die CO2-Uhr zeigt uns, wieviel CO2 in die Atmosphäre abgegeben werden darf, um die globale Erwärmung auf maximal 1,5°C beziehungsweise 2°C zu begrenzen. Mit einem Klick kann man die Schätzungen für beide Temperaturziele vergleichen und sehen, wieviel Zeit im jeweiligen Szenario bleibt.

 

Die CO²-Uhr stammt vom MCC . Auf der Website kann nachgelesen werden, auf welche Weise die Grundlagen der CO²-Uhr berechnet sind.

Je schneller die Uhr tickt, desto weniger politische Gegenmaßnahmen gibt es um 1,5 oder 2,0 Ziel noch zu erreichen. Je langsamer die Uhr wird, desto fleißiger sind die Politiker und Nationen auf der Erde, um das jeweilige Ziel noch zu erreichen.

In Deutschland gibt es Studien zum CO²-Verbrauch.
Hier zeigt sich, dass im Durchschnitt  34,1 Tonnen von vermögenden Menschen  in Deutschland pro Kopf und Jahr an Klimagasen ausgestoßen werden, mit einem Anteil von 10 Prozent. Wovon wenige sehr reiche Menschen in Deutschland pro Kopf und Jahr 117,8 Tonnen an Klimagasen ausstoßen.  Die Menschen mit mittlerem Einkommen stoßen 12,2 Tonnen aus und die unteren 50 Prozent nur 5,9 Tonnen sind. Die Reichen erzeugen pro Kopf somit 20-mal so viel CO2 wie die Armen.
Interessanterweise denken lt. Statisik oft besonders gutverdienende Menschen, es reiche sich Bio-Waren zu kaufen – und düsen dann weiterhin mit dem Flugzeug und PS-starken Auto in einen der vielen Urlaube.

So wenig wie Freunde der Ernährung mit vorwiegend tierischem Eiweiß umsteigen wollen auf vegane Ernährung, so schwer fällt es oft jenen auf Urlaub und Konsum zu verzichten, der wie selbstverständlich zu ihrem Lebensstil dazu gehört.

Persönliche CO²-Budgets tragen dann noch mehr zum verzerrenden Eindruck bei, man mache hier ein bischen weniger, um dort wieder in alter Gewohnheit zu leben.
Oder man zahle vereinzelt höhere CO²-Pauschalen, um etwas teurer weiter so leben, wie gehabt.
Was natürlich nur Menschen mit mehr Geld möglich ist.
Bio-Waren zu kaufen ist kein moderner Ablaßhandel.
Es ist nur ein einziger Teil, mit dem wir durch unser Konsumverhalten dazu beitragen können, dass Klimareduktion und Artenvielfalt erreicht bzw. erhalten werden.

Die Hinwendung zu einem veganen, ressourcenschonenden und konsumverweigernden Lebensstil kann viel bringen, – aber ohne politische Weichenstellung werden das nur engagierte Menschen machen, der Rest bleibt im Gewohnten stecken.

Und die Uhr tickt…..

 

Für mehr Informationen:
MCC – CO²-Uhr
Bundesumweltamt – Pro Kopf Verbrauch natürlicher Ressourcen in Deutschland
Bundesumweltamt – Wer mehr verdient, lebt meist umweltschädlicher
Klimabündnis
taz – Klimaschutz und Wachstum
Fleischproduktion verursacht weltweit Menschen-Hunger und Tier-Leid
Einfälle statt Abfälle

5 Gedanken zu „CO²-Uhr tickt….

    Reposts

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert